Artikel

einfach „Hallo“

Auf Papier wurde mit grünem Garn das Wort "Hallo" gestickt. Rundum das Wort ist eine gestickte Sprechblase.

Artikel

Meine coole, faire Maus von Nager IT

FOTO: Computermaus
Gesehen, verliebt und gleich mitgenommen.

Artikel

Offen verbunden

Illustration: Striche die zu einer Kugel angeordnet sind

Wenn zwischendurch mal Zeit bleibt spiele ich gerne mit Processing und erstelle ein paar generative Grafiken. Processing ist eine einfache Programmiersprache die vor allem für Grafik, Simulation und Animation eingesetzt wird. Am meisten macht es mir Spaß, wenn ich dem Programm sage, was es zu tun hat und gleichzeitig einige Parameter dem Zufall überlasse. So entstehen Grafiken die sich einander ähneln, aber nie gleich sind.

Artikel

Was für ein schöner Ort

Die „dicke Oachn“ ist angeblich die älteste Eiche Europas. Sie steht in der Gemeinde Bad Blumau und man vermutet dass sie über 1000 Jahre alt ist. Manche schätzen sie auf ca. 1200 Jahre, doch niemand weiß das genau. Man bedenke, was dieser Baum alles erlebt und überlebt hat…

Artikel

Auf den Spuren der Glagoliza

Urkunde für die Entdeckung aller Buchstaben der Schrift "Glagoliza" in Baska, Kroatien. (in glagolithischer Schrift)

Die glagolithische Schrift, oder auch Glagoliza, ist die älteste slawische Schrift. Bei Baška auf der Insel Krk wurde eine Steintafel gefunden, die die älteste derartige Inschrift in kroatischer Sprache enthält. Zur Erinnerung an dieses kulturelle Erbe wurde der Glagolitische Pfad von Baška errichtet. Quer durch den ganzen wunderschönen Touristenort am Meer finden sich Buchstaben als Steindenkmäler.

Foto: In der Wiese ist ein Stein, der eine Tafel mit einem Buchstaben enthält. Mit einem Bleistift pause ich diesen Buchstaben auf Papier durch.

Was tut eine Buchstabenbesesse also im Urlaub? Buchstaben finden. Wir holten uns den „Sammelpass“ und machten uns auf den Weg. Die Suche war spannend und hat uns an Plätze gebracht, die wir noch gar nicht gekannt haben. Die wunderschönen Steindenkmäler waren bis zu 7m groß und gut erklärt. Denn auf daneben stehenden Sockeln befanden sich nochmals der Buchstabe selbst, die Bezeichnung des Buchstabens, die lateinische Übersetzung und eine Inschrift in Braille. Außerdem wurde der jeweilige Buchstaben-Sponsor geehrt. 

Als ich dann schließlich alle 34 Buchstaben in das Heft abgepaust habe, wurde mir die oben abgebildete Urkunde ausgestellt.